Archiv für November 2008

Antifa ist keine Ware!

Während ich mir gerade mit rampue vs. egotronic die Zeit vertreibe, bin ich auf lustiges gestoßen:
Regelmäßige Indymedia Leser_innen werden es ja schon gesehen haben, die Seite der „waren Antifa“
die ware anti-antifa

Und zwar findet man dort viele tolle Sachen, wie z.b. 10.000 hässliche Sticker, von denen man 100 Stück kostenlos bekommen kann.

Bevor jetzt gleich irgendwer da seine Adresse hinschickt, sei gesagt, es handle sich um eine Nazi-Seite die gerne die Anzahl ihrer Hausbesuche bei Antifaschist_innen vergrößern will.

Dieses lässt sich dadurch erkennen, wenn man die seite mal bei who is checken lässt.
Dort ergibt sich folgendes:

Name Servers:
ns1.dreamhost.com
ns2.dreamhost.com
ns3.dreamhost.com

Registrant Contact:
unbekannt
is wurscht
daheim
deutschland, irgendwo im nirgens 01488
DE
+14.8853017960

die Zahlenkombination 1488 sollte ja für sich sprechen.

Letzendlich soll dieser Artikel aber gar nicht (nur) darum gehen, dass es ne Nazi Seite ist, sondern die tollen Texte der Seite erwähnen.

Wenn mensch mal darüber nachdenkt, wie da so 2 Nazis sitzen und überlegen „Was könnte den Linken gefallen?“
Das dann so tolle Sachen dabei raus kommen, lässt auf große Intelligenz schließen:

Vorn ein Transparent, mit dem Schriftzug: „Wir scheißen auf Hitlerstraßen – Deutschzeug boykottieren!“ in großer roter Schrift. […] Und dumme Deutsche mussten mahl wieder von ihrer Elendigkeit ihr Bestes zeigen. […] So mussten einige Fahrzeuge+Führer zeigen, wie unstabil sie sind. […] Gemeinsam sammelten sich die Antifas am abgemachten Treffpunkt und zerbeulten sich über die geilo Aktion. […]

Dazu passt eigentlich nur ein Bild welches heute mal von r.e.d. geklaut wurde:
nazis sind doof

Viele Grüße,
Knox.

9.November 1938-2008

via
Am 09.November sind 70 Jahre vergangen, als 400 Synagogen kontrolliert abgebrannten, jüdische Geschäfte überfallen, geplündert, sowie zerstört und tausende Jüdinnen und Juden aus ihren Wohnungen geprügelt und in Konzentrationslager verschleppt wurden.
Die Nacht zum 10.November war der Auftakt, die nicht nur in den Tagen der Novemberpogrome über 400 jüdischen Menschen das Leben kostete, sondern auch die organisierte industrielle Vernichtung von Millionen Jüdinnen und Juden in ganz Europa zur Folge hatte.
Doch diese Pogrome und die darauf folgende industriell organisierte Ermordung von Millionen von Menschen war nicht nur das Werk vereinzelter Nazis.
Ohne die aktive und passive Unterstützung durch die deutsche Bevölkerung wäre die Shoa nicht möglich gewesen.

„Um eine Welt ohne Antisemitismus und Antizionismus endlich möglich zu machen, ist und bleibt eine gesellschaftliche Verpflichtung Antisemitismus, der konsistent in der Bevölkerung gefestigt ist und sich tagtäglich in unzähligen Diskriminierungen bis hin zu Straftaten äußert, aktiv entgegenzuwirken“ so Christin Löchner, Bundessprecherin des BAK Shalom der Linksjugend [’solid].

In den Städten und Gemeinden finden zahlreiche Gedenkveranstaltungen statt, an die wir als BAK Shalom nicht nur selber teilnehmen werden, sondern auch die Menschen dazu aufrufen, sich zu beteiligen.

Seit dem 05. November finden zusätzlich die von der Amadeu Antonio Stiftung initiierten „Aktionswochen gegen Antisemitismus“ statt, die wir ebenso unterstützen.
In diesen Wochen werden im ganzen Land mehr als 350 Veranstaltungen von über 160 Organisatoren durchgeführt. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen in den einzelnen Bundesländern kann man unter der Internetseite der Amadeu Antonio Stiftung erfahren:
http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/aktuelles/aktionswochen-2008-veranstaltungen/

Da ich im Moment nicht so viel Zeit habe, gibts nur die Presseerkärung des BAK Shalom und ein interessantes Video von SpiegelOnline.

Knox.