9.November 1938-2008

via
Am 09.November sind 70 Jahre vergangen, als 400 Synagogen kontrolliert abgebrannten, jüdische Geschäfte überfallen, geplündert, sowie zerstört und tausende Jüdinnen und Juden aus ihren Wohnungen geprügelt und in Konzentrationslager verschleppt wurden.
Die Nacht zum 10.November war der Auftakt, die nicht nur in den Tagen der Novemberpogrome über 400 jüdischen Menschen das Leben kostete, sondern auch die organisierte industrielle Vernichtung von Millionen Jüdinnen und Juden in ganz Europa zur Folge hatte.
Doch diese Pogrome und die darauf folgende industriell organisierte Ermordung von Millionen von Menschen war nicht nur das Werk vereinzelter Nazis.
Ohne die aktive und passive Unterstützung durch die deutsche Bevölkerung wäre die Shoa nicht möglich gewesen.

„Um eine Welt ohne Antisemitismus und Antizionismus endlich möglich zu machen, ist und bleibt eine gesellschaftliche Verpflichtung Antisemitismus, der konsistent in der Bevölkerung gefestigt ist und sich tagtäglich in unzähligen Diskriminierungen bis hin zu Straftaten äußert, aktiv entgegenzuwirken“ so Christin Löchner, Bundessprecherin des BAK Shalom der Linksjugend [’solid].

In den Städten und Gemeinden finden zahlreiche Gedenkveranstaltungen statt, an die wir als BAK Shalom nicht nur selber teilnehmen werden, sondern auch die Menschen dazu aufrufen, sich zu beteiligen.

Seit dem 05. November finden zusätzlich die von der Amadeu Antonio Stiftung initiierten „Aktionswochen gegen Antisemitismus“ statt, die wir ebenso unterstützen.
In diesen Wochen werden im ganzen Land mehr als 350 Veranstaltungen von über 160 Organisatoren durchgeführt. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen in den einzelnen Bundesländern kann man unter der Internetseite der Amadeu Antonio Stiftung erfahren:
http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/aktuelles/aktionswochen-2008-veranstaltungen/

Da ich im Moment nicht so viel Zeit habe, gibts nur die Presseerkärung des BAK Shalom und ein interessantes Video von SpiegelOnline.

Knox.